brands & values wurde 2014 als "Beste Berater" in der Kategorie Nachhaltigkeit ausgezeichnet

Forschungsverbundvorhaben „Verwertungsnetzwerk RecycleWind - resilient und selbstlernend“


Zusammen mit dem Institut für Energie und Kreislaufwirtschaft an der Hochschule Bremen GmbH und der Universität Bremen ist brands & values teil des Forschungsverbundvorhabens „Verwertungsnetzwerk RecycleWind - resilient und selbstlernend“.


Ausgangslage


Windenergieanlagen sind hochwertige, komplexe Produkte aus einer Vielzahl von Materialien. Die ersten Anlagen erreichen heute das Ende ihres Produkt-Lebenszyklus oder werden im Zuge des Repowering durch leistungsfähigere Typen ersetzt. Die Recyclingfähigkeit wurde sowohl bei den Altanlagen als auch bei den Neuanlagen bisher nicht betrachtet.



Ziele des Vorhabens


Das Ziel des Vorhabens „RecycleWind 2.0“ ist die Konzeption und Anwendungssimulation eines selbstlernenden Verwertungsnetzwerks zur ressourcenschonenden Lenkung der Stoffströme für hochwertige und insbesondere langlebige Produkte am Beispiel von Windenergieanlagen. Es besteht als ein sozio-technisches System aus zwei verknüpften Elementen: dem Verwertungssystem und dem Akteursnetzwerk. Im Gegensatz zu bestehenden Steuerungsansätzen über feste Verwertungsquoten wird hier auf ein anpassungsfähiges Konzept der Selbststeuerung gesetzt, in dem sich die Anreize zur Verwertung jeweils aus aktuellen Rahmenbedingungen und Akteurskonstellationen ergeben. Das Vorhaben soll dazu beitragen, dass

  • das Ziel Deutschlands, ressourceneffizienter zu wirtschaften, schneller erreicht werden kann,

  • der Produktverantwortung auch bei langlebigen Produkten effizient über den gesamten Lebensweg Geltung verschafft werden kann,

  • die Akteure in den Stoffstromsystemen dabei eigenverantwortlicher handeln,

  • die Umweltrelevanz von Produkten über ihren gesamten Lebensweg bewertet werden und mit ihnen auch verantwortlich am Lebensende umgegangen werden kann

  • neue wissensbasierte Methoden in komplexen Stoffstromsystemen dabei eingesetzt werden und daraus Dienstleistungen abgeleitet und entwickelt werden.

Die Schwerpunkte des Projekts liegen in der Erforschung und Entwicklung von wissenschaftlich abgesicherten Methoden der Selbststeuerung in Stoffstromsystemen, der Simulation von möglichen Anwendungen und der Konzeptentwicklung von geeigneten Dienstleistungen für diesen neuartigen Ansatz eines derartigen Netzwerkes.



Projektergebnisse


Folgenden Ergebnisse des Vorhabens werden erwartet:

  • Die Erstellung eines EPD-Formats (Umweltproduktdeklaration) am Beispiel Rotorblätter, das die Recyclingfähigkeit der Produkte berücksichtigt (EPD-plus)

  • Stoffstrommodelle zur Beschreibung und Bewertung von Prozessketten und Stoffströmen über den gesamten Lebensweg auf Basis einer zentralen Produkt-Datenbank

  • Agentenbasierte Modellierungen zur Abbildung der Handlungsoptionen und deren Auswirkungen unter Berücksichtigung der Interessen der Akteure im Bezug auf die Zielformulierung des Verwertungsnetzwerkes

  • Anpassung und Konkretisierung der im vorangegangenen Vorhaben erarbeiteten Struktur für ein Verwertungsnetzwerk im Rahmen einer möglichen Gütegemeinschaft RecycleWind

Die Vorteile gegenüber bisherigen Systemen werden wie folgt gesehen:

  • Schaffung einer für das Recycling sinnvollen und notwendigen Produktdeklaration für Betreiber und Verwerter

  • Aufbau und Pflege eines Akteursnetzwerks entlang der Prozessketten und des Produkt-Lebenswegs anstelle von isoliert Handelnden

  • ein sich intern selbstregulierendes System statt externer Vorgaben von außen

  • ein flexibel auf Änderungen von Randbedingungen reaktionsfähiges System statt einem auf starren Rahmenbedingungen basierenden System

  • eine fachliche und monetäre Bewertung der Recyclingfähigkeit schon bei Zulassung der Produkte anstelle der ausschließlichen Betrachtung der Betriebseigenschaften der Anlagen und Bauteile

  • verlässliche und transparente Geschäftsgrundlagen für Produzenten, Windparkbetreiber und die Aufbereitungs- bzw. Recyclingwirtschaft durch die begleitende Dienstleistung statt ungeregelter Fall-zu-Fall-Vorgehensweisen

  • Schaffung einer Plattform zur Wahrnehmung der Produktverantwortung für langlebige Produkte mit eigenverantwortlichen Zielvorgaben bzgl. der Schaffung von geschlossenen Kreisläufen und Recyclingquote


Fördermittelgeber


Dieses Vorhaben (FKZ: AUF0009) wird von der Bremer Aufbau-Bank GmbH mit Mitteln aus dem „Programm zur Förderung angewandter Umweltforschung AUF“ der bremischen Senatorin für Klimaschutz, Umwelt, Mobilität, Stadtentwicklung und Wohnungsbau



und mit Mitteln des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE)


gefördert.



Projektpartner


Teil des Forschungsverbundvorhabens „Verwertungsnetzwerk RecycleWind - resilient und selbstlernend“ sind:




Laufzeit


01.08.2020 – 31.01.2022



Ansprechpartner


Tobias Brinkmann, tobias.brinkmann@brandsandvalues.com



Weitere Informationen


Weitere Informationen zu dem Forschungsvorhaben sind auf der Webseite des Vorhabens unter http://www.recyclewind.hs-bremen.de/ zu finden.


brands & values GmbH - sustainabilty consultants